Das geflügelte Wort „zwischen den Stühlen zu sitzen“ ist eher negativ konnotiert. Heißt es doch so viel, wie, sich nicht entscheiden zu können oder zu wollen oder auch zwischen die Fronten geraten zu sein. All das wollen wir nicht, da es uns meist aus unserer Komfortzone herausdrängt. Sandra Hunke hat ihre Komfortzone sozusagen genau zwischen den Stühlen für sich gefunden. Und dann sitzt sie dort auch nicht, sondern ist außerordentlich aktiv, was mit bemerkenswertem Erfolg gekrönt ist. Denn, wie sie selber sagt: „Erfolg ist kein Glück!“

Am 6. Februar hat Sandra Hunke anlässlich unseres 5. Think Tank Leader in Action unsere Gäste mit ihrem Vortrag begeistert. Für uns Anlass genug, hier die Abschrift ihres Vortrages in unseren Blog aufzunehmen. Lesen Sie selbst!

„Erfolg ist kein Glück“

Sandra Hunke, Anlagenmechanikerin und international gebuchtes Model


Hallo ihr Lieben,
ich durfte ja heute schon an der Veranstaltung teilnehmen, und somit haben wir uns schon gesehen. Jetzt möchte ich mich aber erstmal vorstellen. Ich heiße Sandra Hunke bin 26 Jahre jung und von Beruf Anlagenmechanikerin und Model. Als ich aufwuchs, hatte ich mit Paris, London oder Berlin, mit “Vogue” und Bunte, mit der Modelbranche nicht viel zu tun. In der Schule wurde ich links liegen gelassen. Zu schlaksig, rote Haare, tausend Sommersprossen. Kein Schönheitsideal in der Mittelstufe. Groß, schlank, außergewöhnlich. Die wenigsten Topmodels von heute waren Schönheitsköniginnen auf den Schulhöfen ihrer Kindheit. Die Jungs, die mich früher mobbten, schreiben mir heute glühende Liebesbriefe via Instagram. 

Zeiten ändern sich, Menschen auch. Ich zum Beispiel. Wie alle in meiner Familie startete ich eine berufliche Laufbahn erst mal unter dem Vorsatz “Handwerk hat goldenen Boden” und machte eine Ausbildung zur Anlagemechanikerin für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik. Kaum ein Job klingt weiter entfernt von den Catwalks der Fashion-Welt. Als irgendwann die Wahl zur “Miss Handwerk” ansteht, meldet eine Freundin mich an und ich wurde aus dem Stand Zweite. Inzwischen bin ich halbtags Klempnerin, den Rest der Zeit arbeite ich als Model. Und das nicht für Flyer des Fitness-Studios in meinem 800-Seelen-Dorf, sondern zum Beispiel auf der Fashion Week. 

Das weckt Begehrlichkeiten. Anfragen häufen sich. Das unbekümmerte Dorfmädchen in der bunten Glitzerwelt. RTL2 wollte mich unbedingt für das “Aschenputtel Experiment” gewinnen. Einfach wie ich bin, rechnete ich mir aus: Ich brauche einen neuen Sattel für mein Pferd. Ein Sattel ist teuer – ich mach’s! Im “Aschenputtel Experiment” soll ich das unscheinbare, farblose Pendant zu Rebecca Kratz sein, die sich als Prinzessin inszeniert. Eine folgenschwere Fehleinschätzung der Produktion. Ich zog alle Sympathien auf mich und war am Ende die klare Siegerin. Modelagenturen melden sich, und RTL2 will weitere Formate mit mir drehen. 

Aber meine Liebe zum Handwerk habe ich nie aufgegeben. Auch wenn ich inzwischen von den Model Jobs gut leben kann, freue ich mich immer wieder auf der Baustelle zu sein. Aus alten Bädern neue Wellness Oasen zu schaffen, ist einfach meine Leidenschaft.  So kennt man mich aus den Medien, das unbeschwerte Dorfmädchen, dass zufällig zum Modeln kam und obwohl sie inzwischen richtig gut Geld damit verdient, ist sie am liebsten auf der Baustelle. Inzwischen habe ich eine Halbtagsstelle, ich arbeite die halbe Woche auf der Baustelle und die restliche Zeit bin ich als Model unterwegs,
An dieser Stelle möchte ich Euch mal einen kleinen Film von mir zeigen, damit Ihr seht wie mein Arbeitsalltag aussieht.  

Film 🎥
 
So wurde ich bekannt und damit auch erfolgreich. Um dann aber erfolgreich zu bleiben, habe ich meine eigenen goldenen Regeln. Bleib authentisch, nahbar, strebsam, zuverlässig und bodenständig. Alles Attituden die mir nicht schwerfallen, denn so bin ich erzogen worden.
Ich bekam dann eine Reihe Spitznamen, Baumädchen oder die BUNTE nannte mich das Klempner-Model und auf Instagram folgen mir Inzwischen 30.000 Menschen. Keine Teenys, sondern überwiegend Männer aus dem Mittelstand. Handwerker und Unternehmer und so entdeckten mich rasch die Konzerne.

Damit war Stufe zwei meines Unternehmens, meiner Marke Sandra Hunke erreicht. Firmen boten mir jetzt Geld, damit sie mit mir werben dürfen und mich natürlich auch mit ihrer Werbung bewerben. Doch hiermachen viele den nächsten großen Fehler, sie rennen da hin wo die Scheine winken. Nicht ich, ich schaute mir den Konzern und das Produkt immer sehr sorgfältig an. War es ein erfolgreiches Unternehmen und war das Produkt auch wirklich klasse. War es ein Premium Produkt, wurde es umweltfreundlich produziert. Wie ist das Image des Unternehmens. Eigentlich eine ähnliche Arbeit wie sie machen Herr Liscia 😊 Und als Gesellin im Handwerk mit 1350€ Monatsgehalt, wahrscheinlich meine schwerste, denn ich entschied mich immer für das beste Unternehmen und nicht für den größten Haufen Geld. Endlose Single Portale wollten mich für Ihre TV-Werbung, obwohl ich gar kein Single war. Ich habe meine Verlobung auf der Fashion Week gefeiert, zufällig war auch die BILD vor Ort und hat darüber berichtet😄. Nicht schlimm, melde dich einfach für 3 Monate bei uns an, war die Antwort. Wenn es hier also noch Singles gibt, vergesst Parship und Co. Sie wollen nur euer Geld 😊 ich lehnte ab. Oder da war ein Sextoy-Hersteller. 8000€ wollten sie mir für einen YouTube Spot zahlen. Ich sollte mich angezogen neben ein Toy stellen, der in etwa so groß wie ein 10 Liter Eimer war und sagen: Alles Gute kommt von hinten. Ich hoffe das hat nie jemand ausprobiert, das einzige was da kommt ist im Anschluss definitiv der Chirurg. 😊

Diese Dinge lehnte ab, ich konzentrierte mich auf hochwertige Konzerne und langfristige Kooperationen (wenigstens ein Jahr). Denn wenn ich glaubhaft für etwas werben möchte, muss ich von dem Produkt überzeugt sein und ich muss es langfristig bewerben. Ich kann nicht heute sagen, Coke ist das beste und morgen Pepsi. Damit mache ich mich selber unglaubwürdig und auch die Produkte, für die ich werbe. Ich werbe zum Beispiel für Hansa Armaturen, Kaldewei Badewannen und Mascot Arbeitskleidung. Jedes dieser Produkte ist in seinem Bereich das Beste. Kaldewei gehört zum Beispiel immer wieder zu den Top 50 Luxus Premium Brands in Deutschland. Und indem ich für hochwertige Produkte werbe, verleiht es mir auch Glamour.

Die Produkte, zeige ich aber nicht nur auf Instagram, ich stehe nicht nur für Shooting/ Videoaufnahmen und Messeauftritte zur Verfügung, ich bewerbe sie auch regelmäßig im TV. Verstecktes Productplacement nenne ich das immer. Außerdem verbinde ich die Produkte mit meinem Model-Alltag und verleihe so auch den Produkten einen ganz besonderen Glanz. Während der letzten Fashion Week im Januar, habe ich zum Beispiel bei einem anderen bekannten Model, das Bad renoviert, natürlich mit Kaldewei und Hansa Artikeln.

Authentizität ist das Geheimnis meines Erfolges. Ob man es lernen kann, weiß ich nicht. Ich hatte es immer schon. Ich kann zum Beispiel nicht lügen. Wenn mich jemand nervt, sage ich es!
Das ist nicht immer von Vorteil😃 Ich arbeite weiter auf der Baustelle weil ich es liebe. Ich brauche die Ruhe und Abwechslung zum Model-Alltag. Die Medien sagen dann immer, du bist so herrlich authentisch. Aber eigentlich bin ich doch einfach nur ich 😅

Ich bewerbe nur, was ich auch selber geil finde. Ich kaufe mir lieber einen Mercedes als einen Citroën gestellt zu bekommen. Als ich damals die ersten Meetings mit Konzernen wie Ihnen hatte, fuhr ich noch meinen alten Polo. Ich habe dann immer 3 Straßen weiter geparkt und bin zu Fuß angekommen. Denn seien wir doch mal ganz ehrlich, wenn ich mit meinem 20 Jahre alten Polo vorfahre und zu Ihnen sage, eine Jahreskooperation kostet 50.000€. Denken sie höchstwahrscheinlich, das hat aber noch nicht oft geklappt, sonst würdest du nicht die Schrottlaube fahren, ich gebe dir 10.000 und du wirst es sicherlich auch machen.

Inzwischen bin aber auch ich an einem Punkt, an dem meine Sorgen sich verlagert haben. Grundsätzlich macht Geld alleine nicht glücklich, aber es schont meinen Rücken beim Einkaufen und beruhigt. Dafür bin ich aber jeden Tag damit beschäftigt, dass das Rad sich weiterdreht. Das meine Kunden, meine Follower zufrieden sind und mir treu bleiben. Manchmal ertappe ich mich dabei, dass ich länger über einen Post nachdenke. Das mir Entscheidungen schwerer fallen. Da kämpfe ich jeden Tag gegen an. Unbewusste schnelle Entscheidungen, die Liebe zum Handwerk und das Modeln haben mich bekannt gemacht. Einfach ich bleiben, ist mein Schlüssel zum Erfolg. Die Menschen mit denen ich beruflich zu tun habe, haben sich erweitert. Beim Place to be in Berlin treffe ich immer viele Top Models, und die Halbe Chef Etage des Axel Springer Verlags. Gucci hier Louis Vuitton da. Fast alle sind vegan und alle sprechen über die globalen Probleme. Es ist gut, dass es sie gibt, aber auf der Baustelle gibt es andere Probleme. Die Familie Ende des Monats satt bekommen, da kann man nicht immer in den Bio Laden gehen! Nach acht Stunden körperliche Arbeit, auch mal ein Schnitzel essen. Und anstatt über die Klimaerwärmung zu philosophieren, bespricht man, wie man sein Auto günstig repariert bekommt. Und auf diesen Baustellen bin ich groß geworden, wir schreiben nicht die Bild wir lesen sie. Und seitdem ich in diesen beiden Welten unterwegs bin, veganer Luxus-Italiener in Berlin und Bratwurstbude an der Ecke, kann ich nur sagen, das Handwerker leben hat genau so seinen Reiz. Mit Kollegen mit denen man grade ein altes Bad abgerissen hat eine Pommes zu essen ist für mich nach wie vor oft erfrischender als vegane Trüffel-Nudeln nach einem Meeting. Diese Unbeschwertheit möchte ich mir beibehalten. Nicht schwerfällig zu werden!

Doch was können sie für sich daraus mitnehmen, mal abgesehen davon, das Single Börsen oft betrügen und Sextoys nicht zu groß sein sollten? 😊
Sie haben eine bessere Schulbildung als ich, sie sprechen mehrere Sprachen, ihre Konzerne verdienen ein Vielfaches, was kann ich Ihnen vermitteln, was sie nicht schon können.
Dazu habe ich mir meine Gedanken gemacht, kennen sie den Film, als Eddi Murphy plötzlich auf Grund einer Wette vom Obdachlosen zum Broker ernannt wird. Natürlich nur ein Hollywood Film aber genau so unbeschwert durfte ich vor vier Jahren das erste Mal die Geschäftsabläufe großer Konzerne sehen. Ich arbeite seitdem eng mit dem Marketing verschiedener Konzerne zusammen. Und jedes Marketing arbeitet anders. Jede Firma hat ihre ganz eigene Strategie, wobei nicht jede von Erfolg gekrönt ist😃
Und aus all meinen Erfahrungen, möchte ich jetzt noch ein paar Dinge erzählen, die mir aufgefallen sind. Ob das richtig ist, ob das falsch ist, ob das klug ist, ob das Verbesserungsvorschläge sind oder nur kompletter Bullshit, das müssen sie entscheiden, schließlich haben sie studiert.
 
Was mich vom ersten Tag an wahnsinnig gemacht hat, ist, wie lange sie brauchen, um eine Entscheidung zu treffen. Oft haben Konzerne mit ähnlichen Produkten mich als Markenbotschafterin angefragt, wollten nähere Informationen und sich wieder melden, wenn sie eine Entscheidung getroffen haben. Der schnellere hat dann von mir den Zuschlag bekommen. Mit schneller meine ich ein viertel Jahr😃 der andere Konzern der ein halbes Jahr für seine Entscheidung brauchte, sagt heute noch: aber wir wollten doch auch. Ich treffe meine Entscheidungen oft in Sekunden, da sind zwei Kameras auf dem red carpet, die gleichzeitig ein Interview wollen. Während sie prüfen, was ist besser für mein Unternehmen, ihre Entscheidung dann absegnen lassen, dann noch auf das Interview vorbereiten, habe ich mich schon längst entschieden. Ich laufe am gleichen Abend im ZDF, wahrscheinlich ist mein Bericht zu 90% positiv. Wenn sie zur Kamera Kommen, ist Ihr Bericht zu 100% positiv, aber die Kamera ist schon weg, wenn sie da sind. Seien sie entscheidungsfreudiger, lassen sie nicht immer alles gegen Versichern und nochmal absegnen. Die Konkurrenz schläft nicht.
Und wenn ich allen 30 Marketing Mitarbeitern, mit denen ich zusammenarbeite, eine E-Mail schreibe, bekomme ich 20% automatisierte Emails zurück. Ich bin im Urlaub. Ich bin auf Geschäftsreise, ich bin im Mutterschutz usw.

Sie können mir Heiligabend oder während meiner Hochzeit eine E-Mail schreiben und bekommen innerhalb von 6 Stunden eine Antwort. Ich werde nachts zweimal wach und checke Emails Instagram usw. Für mich ist das aber auch keine Arbeit, es ist mein Leben. Ich habe nicht irgendein Produkt erschaffen, ich bin das Produkt. Und wenn sie Mitarbeiter haben, die nicht zu 100% hinter ihrem Produkt stehen, die für ihren Job nicht brennen, sind sie fehl am Platz. Denn wenn sie weltweit Konkurrieren wollen, müssen sie immer vorne sein. 

Ich war letztes Jahr für ein Shooting in Hong Kong, nachts um 12 Uhr habe ich einen Mann in feinem Anzug am Hafen getroffen. Er hatte die Hosenbeine etwas hochgekrempelt, kam angelaufen und schaute aufs Meer. Da sage ich zu ihm, das war aber ein langer tag. Darauf sagte er, bin nur mal kurz zum Meer gelaufen, um den Kopf frei zu bekommen, geht jetzt gleich wieder ins Büro. Weltweit sind Menschen hungrig auf Erfolg, wir dürfen uns von unserem Wohlstand nichtblenden lassen. Wer viel Geld verdienen will, muss bereit sein hart und lang zu arbeiten. Und um da mithalten zu können, brauchen sie natürlich die besten Mitarbeiter. 

Und da sind wir bei dem nächsten Thema: Mitarbeitergewinnung
Ihre Mitarbeitergewinnung findet auf einem ganz anderen Level statt als bei einem Handwerksbetrieb. Aber die Voraussetzungen bleiben die gleichen. Viele Mittelständische Handwerksunternehmen mussten in den letzten Jahren erst noch Mitarbeitergewinnung lernen. Noch vor einigen Jahren gab es genug junge Leute, Abi war noch keine Grundvoraussetzung, Viele machten die Mittlere Reife oder auch einfach einen Hauptschulabschluss, es war gesellschaftlich noch nicht verpönt und danach wurde eine Ausbildung gemacht. Die Unternehmer suchten sich Ihre Lehrlinge aus. Es gab auch damals schon Firmeninhaber, die wirklich an der Ausbildung der Lehrlinge aktiv teilgenommen haben und auch später die Gesellen gerecht entlohnt haben, Weiterbildung Möglichkeiten angeboten haben und auch mal ein paar lobende worte übrig hatten aber auch deine anderen. Du bekommst hier deinen Lohn, arbeite dafür und Nerv nicht!
Anerkennung ist für einen Arbeitnehmer sehr wichtig, als Chef, holen sie sich Ihre Anerkennung mit jedem nächsten Auftrag. Der Geselle führt aber Ihre Aufträge aus, in der Zeitung stehen sie, Ihr Unternehmen wächst. Dabei sollte man nicht den angestellten vergessen und wertschätzen. Vor 10 Jahren gab es im Handwerk noch Unternehmer, die ihren Lehrling eine geschallert haben, wenn er einen Fehler gemacht hat. Heute undenkbar, es gibt kaum noch junge Leute, die ins Handwerk wollen und Die Unternehmer müssen um jeden Lehrling förmlich kämpfen. Und da ist das Karma, die sich über Jahre einen schlechten Ruf erarbeitet haben, bekommen zuerst keine Lehrlinge mehr.
Da ich mich sehr für Nachwuchs im Handwerk einsetzte, werde ich oft von Unternehmen eingeladen, die mir ihre Probleme schildern, Einer zum Beispiel erzählte mir, er verstände gar nicht, warum er keine Lehrlinge bekommt. Fast zeitgleich, rackte er eine Kiste schrauben um und schrie seinen Gesellen an: räum mal die scheiße hier weg. Da brauchte man keine Consulting Firma, um auf die Lösung zu kommen, die konnte ich ihm auch sagen. Weil du ein Arschloch bist!

Wenn sie Mitarbeiter gewinnen und motivieren möchten, teilen sie Anerkennung und Erfolg mit Ihnen. Wer nicht krankfeiert, bekommt Ende des Jahres Summe X, wenn Ihr Unternehmen dieses Jahr gewinn x erzielt, bekommt der Mitarbeiter einen Bonus. Und wenn ihr Mitarbeiter sorgen oder Probleme hat, haben sie ein offenes Ohr für Ihn. Egal wie riesig Ihr Unternehmen ist, versuchen sie es so zu führen wie eine Familie unternehmen.
 
Und als letztes möchte ich Ihnen noch ans Herz legen, beschleunigen sie Ihre Prozesse. Wenn sie die besten Mitarbeiter haben, und ihr Unternehmen immer grösser geworden ist, müssen sie Verantwortung abgeben können. Nichts ist schlimmer als ein großer Wasserkopf. Wenn ich einen neuen Kugelschreiber erst beantragen muss und das Papier erst nochmal von zwei weiteren abgesegnet werden muss, kostet dieser billig Kugelschreiber ihnen am Ende mehr, als wenn der Mitarbeiter sich einfach ungefragt einen Lamy Füller gekauft hätte.

Hierzu habe ich auch noch ein kleines Beispiel vorbereitet, schließlich komme ich ja aus dem Handwerk und darum ist es für mich immer alles am besten zu begreifen, wenn ich es mit meinen Händen spüre und mit meinen Augen sehen kann. Also was für sie die PowerPoint Präsentation ist sind für mich diese zwei Armaturen. Beide können dasselbe, sie sorgen dafür, dass sie zwischen warmen und kalten Wässern wählen können und das Wasser verschließen können.

Im übertragenden Sinne sind es jetzt zwei völlig identische Unternehmen. Mit einem Unterschied, um das Unternehmen auf Kurs zu halten, um eine Entscheidung zu treffen, müssen sie links nur ein Mitarbeiter haben. Das Rechte unternehmen sichert sich gerne vierfach ab, darum gibt es vier Bauteile, die der Reihe nach verbaut werden müssen, um die Armatur zu befestigen oder im übertragenden sinne die Entscheidung zu treffen.
Hier können wir jetzt gegeneinander antreten und wir schauen mal, was schneller zum Erfolg führt.